Interaction Room

Agile Skalierung in der Versicherungsbranche

Transparenz und ganzheitliche Prozesse als Erfolgfaktoren

Agile Skalierung in großen Projektumgebungen

Agile Skalierungsframeworks kommen insbesondere dann zum Einsatz, wenn im Laufe der agilen Transformation übergreifende Strukturen zu schaffen sind, welche eine team- oder unternehmensübergreifende Zusammenarbeit und Koordination erfordern. Speziell bei Versicherungen spielt dies eine große Rolle, um von den Vorteilen agiler Vorgehensweisen profitieren zu können. Denn Versicherungen müssen oftmals Großprojekte – wie die Einführung von Bestandssystemen – umsetzen und fachliche Prozesse über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg abbilden, um ganzheitlich Vorteile für Kunden und das Unternehmen zu generieren sowie regulatorische Vorgaben zu erfüllen.

Insbesondere unsere Erfahrungen in der Praxis haben gezeigt, dass die agilen Skalierungsframeworks zwar die Events, Prozesse und Rollen vorgeben, es allerdings häufig an Methoden zur inhaltlichen Strukturierung von übergreifenden Themen fehlt. Das führt oftmals zu ungewollt schwerfälligen Prozessen, da zusätzliche Strukturen – wie bspw. versteckte Projektleiter-Rollen – in dem jeweiligen Skalierungsframework nachgebaut werden. Zudem kann eine mangelnde Transparenz übergeordneter Ziele und Abhängigkeiten zu häufigen Repriorisierungen und einer ungewollten Anhäufung technischer Schulden führen, welche zusätzliche Kapazitäten binden.

Mit dem Interaction Room die Stärken agiler Skalierung entfalten

Agilität lebt vor allem von Interaktion und gemeinsamer Kommunikation. Der Interaction Room ist eine pragmatische Methode, um Stakeholder aus verschiedenen Domänen zum „Miteinander-Reden“ zu bewegen und über ein gemeinsames Verständnis von Wert-, Risiko- und Aufwandstreibern komplexe, übergreifende Themen inhaltlich zu strukturieren. Dadurch erfolgt eine Fokussierung der Kommunikation zwischen allen Beteiligten auf relevante, erfolgskritische Aspekte und Ziele.

Der Interaction Room kann in jedem agilen Skalierungsframework individuell eingesetzt werden. Die von adesso entwickelte Methodik des Interaction Rooms entfaltet ihre Stärken vor allem:

  • bei der Definition des Umfangs, der Ausrichtung der Stakeholder und dem Füllen initialer Backlogs
  • bei einem Einsatz in übergreifenden Refinements oder Sync-Meetings zur Fokussierung auf die wesentlichen und wichtigen Aspekte
  • zur Vorbereitung von Product Increment- oder Big Room-Plannings zur Visualisierung abhängiger Projektstrukturen und Einbindung der Stakeholder

Je nach Perspektive unterstützen wir Sie mit zwei inhaltlichen Ausrichtungen des Interaction Rooms:

adessi im gespräch

High-Level Interaction Room

Methode zur Strukturierung von strategischen Themen und Portfolios:

  • Etablierung eines gemeinsamen Verständnisses
  • Übergreifendes Erkennen und Ermitteln von Wert-, Aufwands- und Risikotreibern
  • Ableitung erster Backlog-Inhalte und Anhaltspunkte für den Teamschnitt

Iterative Durchführung im Rahmen der strategischen Themenplanung, bspw. in der Etappen-, Jahres- oder Halbjahresplanung

adessi präsentiert

Themen Interaction Room

Teamübergreifende Methode zur operativen Strukturierung übergreifender Themen:

  • Etablierung eines gemeinsamen Verständnisses und „Sprache“ bzgl. der übergreifenden Themen
  • Visualisierung von komplexen Themen und Abhängigkeiten
  • Ableitung erster teaminterner Backlog-Items

Iterative Durchführung nach Bedarf der Teams, mind. zur Vorbereitung von PI- oder Big-Room-Plannings

adessi im gespräch

High-Level Interaction Room

Methode zur Strukturierung von strategischen Themen und Portfolios:

  • Etablierung eines gemeinsamen Verständnisses
  • Übergreifendes Erkennen und Ermitteln von Wert-, Aufwands- und Risikotreibern
  • Ableitung erster Backlog-Inhalte und Anhaltspunkte für den Teamschnitt

Iterative Durchführung im Rahmen der strategischen Themenplanung, bspw. in der Etappen-, Jahres- oder Halbjahresplanung

adessi präsentiert

Themen Interaction Room

Teamübergreifende Methode zur operativen Strukturierung übergreifender Themen:

  • Etablierung eines gemeinsamen Verständnisses und „Sprache“ bzgl. der übergreifenden Themen
  • Visualisierung von komplexen Themen und Abhängigkeiten
  • Ableitung erster teaminterner Backlog-Items

Iterative Durchführung nach Bedarf der Teams, mind. zur Vorbereitung von PI- oder Big-Room-Plannings

Der Interaction Room kann pragmatisch in jedem agilen Skalierungsframework eingesetzt werden.

Die Methodik ist die ideale pragmatische Brücke zwischen der strategischen Themenplanung und der operativen Themenumsetzung.

Prozesse

Unser Angebot

Die Methode Interaction Room kann in einem ersten Schritt – auch remote – von agilen Teams oder übergreifenden Rollen (Lean Portfolio Management, Epic Owners oder Tribe Leads etc.) erprobt werden. Hierfür empfehlen wir das folgende Vorgehen:

  • Vorstellung der Methodik durch einen versierten Interaction Room Coach
  • Vorbereitung und Durchführung eines individuellen Interaction Rooms
  • Ausführliche Retrospektive und Feedback zur Planung weiterer Interaction Rooms

Konnten wir Ihr Interesse wecken und haben Sie bereits eine Idee, in welchen Projektumfeldern der Interaction Room in Ihrem Haus eingesetzt werden kann? Falls sich erste Fragen ergeben haben, stehen wir Ihnen gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Sie haben Fragen?
Florian Petermann

Ihr Ansprechpartner
Florian Petermann

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Diese Seite speichern. Diese Seite entfernen.