Smartphone mit aufgerufenem adesso newsfeed

Pressemitteilungen

Dortmund |

adesso entwickelt digitalen Prüfstand für die Nachhaltigkeit von Cloud-Anwendungen

In dem Projekt ECO:DIGIT (Enabling green COmputing and DIGItal Transformation) wollen die Gesellschaft für Informatik, das Öko-Institut, die Open Source Business Alliance sowie adesso und Siemens eine Plattform für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Software-Anwendungen schaffen. Den digitalen Prüfstand, in dem alle Daten zusammenlaufen und aufbereitet werden, entwickelt adesso.

Geht es um die Nachhaltigkeit von IT, liegt der Fokus bislang meist auf Hardware-Systemen und ihrem Energiebedarf. Software-Anwendungen stehen weniger im Fokus, da etablierte Methoden und Standards zur Bewertung ihrer Umweltauswirkungen bislang fehlen. Machen Unternehmen diesbezüglich Angaben, lassen sich diese nur schlecht vergleichen und hinsichtlich eines möglichen Greenwashings beurteilen. Das Projekt ECO:DIGIT soll das ändern.

Die Gesellschaft für Informatik, das Öko-Institut, die Open Source Business Alliance sowie adesso und Siemens wollen eine Bewertungsplattform schaffen, die detailliert und transparent über den ökologischen Fußabdruck von Software-Anwendungen informiert. Dabei sollen nicht nur der Ressourcenverbrauch der Anwendungen und der darunter liegenden Betriebsumgebungen berücksichtigt werden, sondern auch der Verbrauch von Rohstoffen und Einsatz von Chemikalien bei der Produktion, dem Transport und der Entsorgung der Hardware, auf denen die Anwendungen auf Endgeräten, in Rechenzentren, in der Cloud oder am Edge laufen. Das Projekt geht zurück auf eine Idee von adesso und wird im Rahmen des „GreenTech Innovationswettbewerbs“ durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gefördert.

Unternehmen werden über die Plattform also zukünftig belastbare Kennzahlen zur Nachhaltigkeit ihrer Software-Anwendungen erhalten, um leichter als bisher Optimierungen vorzunehmen. Sie können dann beispielsweise präziser evaluieren, welche Anwendungen besonders große Umweltauswirkungen haben, ob Rechenoperationen auf dem Client oder dem Server durchgeführt werden sollten oder ob eine Anwendung abwärtskompatibel sein muss, um den Austausch großer Hardware-Mengen zu vermeiden. Zudem sind die Kennzahlen eine wertvolle Hilfe bei der Erfüllung regulatorischer Nachhaltigkeitsanforderungen und dem Erstellen von Nachhaltigkeitsreports.

ECO:DIGIT wird von der Gesellschaft für Informatik geleitet. Sie wird sich gemeinsam mit dem Öko-Institut, der Open Source Business Alliance und Siemens vornehmlich um die Bewertungsmethodik und das Zusammentragen der benötigten Messwerte kümmern. adesso konzentriert sich auf die Entwicklung des digitalen Prüfstands, der alle Daten aggregiert und auswertet. Zu den Aufgaben des IT-Dienstleisters zählt dabei auch die Ausarbeitung des Architektur- und Bedienkonzepts sowie die Auswahl geeigneter Technologien.

„Gerade Dienstleistungsunternehmen, bei denen die IT für einen großen Teil des ökologischen Fußabdrucks verantwortlich ist, benötigen verlässliche Informationen zum Ressourcenverbrauch ihrer Software-Anwendungen, wenn sie nachhaltiger werden wollen“, betont Dr. Angela Carell, Leiterin von adesso research. „Da es in dem Bereich bislang an objektiven und standardisierten Bewertungsmethoden fehlt, haben sich engagierte Verbände und Unternehmen nun zusammengetan, um diese zu entwickeln. Wie wichtig das für die Wirtschaft ist, zeigt sich auch daran, dass das Projekt vom BMWK gefördert wird.“

„Nachhaltigkeit ist ein neues Qualitätskriterium für Software– ganz so wie Stabilität, Sicherheit, Performance oder Usability “, ergänzt Thomas Bendig, Chief Innovation Officer bei adesso. „Mit dem Projekt ECO:DIGIT wollen wir Unternehmen und Entwickler in die Lage versetzen, dieses Qualitätskriterium zu messen, zu bewerten und zu optimieren. Denkbar ist beispielsweise auch, den von adesso entwickelten Prüfstand in Entwicklungsprozesse zu integrieren, damit Entwickler ihre Anwendungen auf Nachhaltigkeit testen und bessere Entwicklungsentscheidungen treffen können. Zugleich helfen die Kennzahlen aber auch Anwendungsunternehmen, die Lösungen verschiedener Software-Anbieter zu vergleichen.“


Presseservice

Materialien für die Medienberichterstattung

Mit unserem Presseservice stellen wir Ihnen verschiedene Materialien zur Verfügung, die unsere Unternehmensmeldungen ergänzen oder als Hintergrundinformationen dienen.

Zum Presseservice


Sie haben Fragen?

Haben Sie Fragen zu unserem Presseservice oder ein konkretes Anliegen? Sprechen Sie uns an.

PR-Agentur
PR-COM GmbH
Sendlinger-Tor-Platz 6
80336 München
www.pr-com.de

Christina Haslbeck
Tel.: +49-89-59997-702
christina.haslbeck@pr-com.de

Melissa Gemmrich
Tel.: +49-89-59997-759
melissa.gemmrich@pr-com.de

Kontakt

Diese Seite speichern. Diese Seite entfernen.